Deutsch Englisch Ungarisch Italienisch
Bud Spencer
Mehr über Bud
Datenbank-Suche
Zur Erinnerung an Bud Spencer
31.10.1929 - 27.06.2016
Als uns vorgestern, am Abend des 27. Juni, ein Freund Bud Spencers anrief und uns mitteilte, dass Bud Spencer im Laufe des Tages verstorben sei, herrschte bei uns erst einmal nur Fassungslosigkeit und Leere. Natürlich, der gute Mann war 86 Jahre alt und man las immer wieder von gesundheitlichen Problemen, aber zuletzt hörte man Dank seines offiziellen Facebook-Kanals ja öfter von ihm und auf den letzten Bildern und Videos machte er dort immer einen recht gesunden und fitten Eindruck, so dass die Todesnachricht uns und viele andere dann doch sehr überraschend und unvorbereitet traf. Die Bestürzung und Trauer war und ist noch immer groß und es fällt uns noch immer schwer zu glauben, dass der Mann, dem wir in den letzten Jahren so viel Zeit gewidmet haben nun für immer von uns gegangen ist. Doch was hat den Mann für uns so besonders und faszinierend gemacht, dass wir nun einen Schauspieler hinterher trauern, den wir persönlich ja gar nicht gekannt haben? Wir wollen mal versuchen dies in einem persönlichen Nachruf in Worte zu fassen.
Das erste Mal mit Bud Spencer in Berührung gekommen sind wir, wie so viele andere, die jetzt um ihn trauern, in unserer Kindheit. Wir sind Jahrgang 1978, was bedeutet, dass wir seine Filme nicht mehr im Kino erleben konnten. Aber zum Glück gab es ja das ZDF, welches ab Mitte der 80er die Bud Spencer Filme erstmals ins deutsche Fernsehen brachte, mit überwältigenden Erfolg übrigens. So gehörten auch wir zu den über 20 Millionen begeisterten Zuschauern, die sich an den Premieren von "Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle", "Die rechte und die linke Hand des Teufels" oder "Plattfuß in Afrika" erfreuten und die dann auf den Schulhof der Grundschule die Raufereien mit Freunden nachspielten. Und gerade der schon erwähnte "Plattfuß in Afrika" hatte auf uns einen besonderen Einfluss, denn diesen Film hatte unsere Patentante damals auf Video aufgezeichnet und sehr oft, wenn wir nach der Schule dort waren, weil unsere Eltern noch arbeiten waren, musste diese Kassette herhalten. Es ist unmöglich zu sagen wie oft wir diesen Film während unserer Kindheit gesehen haben, aber so etwas prägt einen natürlich. Ein paar Jahre später, als wir dann auch einen Videorekorder im Haus hatten, begannen wir daher umgehend damit sämtliche Spencer/Hill-Filme aufzuzeichnen, die das deutsche Fernsehen zu bieten hatte. Die meisten Filme liefen mittlerweile im Programm von RTL, das damals auch eine erste Best Of-CD mit Titelmusiken der Filmen veröffentlichte. Diese CD und deren Nachfolger liefen bei uns ab Sommer 1992 rauf und runter. Dennoch schlief die ganz große Faszination doch ein, auch da die Spätwerke des Duos wie "Lucky Luke" und "Extralarge" leider nicht mehr viel mit den alten Filmen gemeinsam hatten. So konnte uns 1994 nicht einmal mehr das Spencer/Hill-Comeback "Die Troublemaker" in die Kinos locken, was rückblickend natürlich ein nicht wieder gut zu machendes Versäumnis ist.
Bud Spencer wieder entdeckt haben wir dann um die Jahrtausendwende herum. Das Zeitalter des Internets hatte begonnen und unter der URL spencerhill.de begann man eine Internetseite rund um Bud Spencer und Terence Hill aufzubauen. Im dortigen Forum wimmelte es von Gleichgesinnten und wir erfuhren, dass diese Filme damals nicht nur unsere Kindheit bereicherten, sondern auch die vieler anderer. Schnell entstand in der noch sehr jungen Community der Wunsch sich mal zu treffen und gemeinsam die Filme anzuschauen und so entwickelte sich das Bud Spencer und Terence Hill Fantreffen, welches im Jahr 2001 das erste Mal über die Bühne ging. Wir waren erstmals im Jahr 2002 dabei und lernten dort und auf den Fantreffen der weiteren Jahre unzählige nette Menschen kennen, die wir von da an jedes Jahr wieder sahen. Die Gruppe wuchs ständig und schon bald unternahmen wir neben den Fantreffen auch andere Dinge miteinander. So konnten wir am eigenen Leib erleben, dass die Bud Spencer Filme etwas sehr Verbindendes haben. Sie begeistern und verbinden die unterschiedlichsten Menschen aus unterschiedlichsten Regionen, ja sogar Ländern, denn auch in Österreich, Italien, der Schweiz und Ungarn lernten wir so viele Menschen kennen, von denen viele im Laufe der Zeit sogar zu echten Freunden wurden, in einem Fall sogar zu mehr, denn auch meine Freundin hätte ich ohne die Begeisterung für Bud Spencer und Terence Hill nicht kennen gelernt.
Im Jahr 2006 entstand aus der immer weiter wachsenden Begeisterung für das Thema diese Datenbank über die wir noch viele weitere Fans kennen lernten, die uns mit ihren Wissen enorm unterstützten. Unzählige Stunden an Arbeit und Filmsichtungen flossen fortan in dieses Projekt, wodurch wir von nun an fast täglich mit Bud Spencer und seinem Schaffen zu tun hatten. Als dann 2010 Bud Spencers Autobiografie erschien, mussten wir diese natürlich sofort haben. Anfangs haben wir sie noch mühsam selbst aus dem Italienischen übersetzt, doch ein Jahr später erschien sie dann zum Glück auch hierzulande. Und dann hieß es Bud Spencer kommt für Signierstunden nach Deutschland, zunächst nach Berlin, Hamburg und Bremen. Da mussten wir natürlich hin. Wir erinnern uns noch sehr gut an die Aufregung in der Warteschlange damals in Hamburg und an die Euphorie, die wir empfanden als wir für ein paar Sekunden vor Bud standen und dieser unser Buch signierte. Wir besuchten in der Folgezeit noch viele weitere Signierstunden, in Bremen, nochmals in Hamburg, in Leipzig und in Düsseldorf und waren vier Mal im Publikum bei unterschiedlichen Talkshows in denen Bud in dieser Zeit zu Gast war. Diese Erlebnisse teilten wir mit vielen Leuten, die wir durch die Fantreffen kennen und schätzen gelernt hatten und die natürlich ebenfalls die Chance auf ein Treffen mit Bud nutzen wollten. Und auch wenn die Zahl der Signierstunden am Ende doch etwas an Überhand genommen hat, so war es doch immer wieder ein Erlebnis Bud und die Begeisterung aller um ihn herum zu sehen und die Magie zu spüren, die er auch im hohen Alter noch versprühte. Es war eine tolle Zeit!
Nun also ist der große Bud Spencer tot. Wir werden ihn also nie wieder begegnen können. Aber seine Filme werden bleiben, die Erinnerungen werden bleiben und wir werden ihn auch weiterhin gemeinsam feiern, das nächste Mal im September in Templin, dann vermutlich wieder mit über 700 Gleichgesinnten. Und natürlich werden wir auch weiterhin an dieser Datenbank arbeiten, damit sie das digitale Denkmal wird, dass Bud gebührt. So sind wir uns sicher, dass Bud Spencers Schaffen auch über seinen Tod hinaus nichts von seiner verbindenen Wirkung verlieren wird. Bud Spencer wird immer in unseren Herzen bleiben und die unzähligen Nachrufe in den Medien und die vielen traurigen Kommentare im Internet zeigen uns, dass es neben uns vielen anderen Leuten ganz genauso ergeht. Daher bleibt uns am Ende nur noch uns bei Bud für die unzähligen schönen und unterhaltsamen Stunden zu bedanken, die wir Dank ihm schon erlebt haben und noch erleben werden.
Grazie Bud! Ruhe in Frieden!