Deutsch Englisch Ungarisch Italienisch

Bild
Datenbank-Suche
Anne Kasprik
Bürgerlicher Name: Anne Kasprzik
geboren: 11.06.1963 in Berlin (Ost)
Biografie

Kindheit und Jugend
Anne Kasprik wird am 11. Juni 1963 als Anne Kasprzik in Berlin geboren. Ihr Vater ist der in der DDR sehr erfolgreiche Drehbuchautor und Regisseur Hans-Joachim Kasprzik, ihre Mutter die gelernte Fotografin Jutta Kasprzik, geborene Hartung. Im Jahr 1965 zieht die Familie von Berlin nach Kleinmachnow, einem Ort zwischen Berlin und Potsdam. Für ihren Vater, der als Filmschaffender für die DEFA arbeitet, bedeutet dieser Umzug eine enorme Erleichterung, da er viel in Potsdam und den Studios in Potsdam-Babelsberg beschäftigt ist.

In Kleinmachnow wächst Anne auf und geht ab 1970 dort auch zur Schule. In ihrer Kindheit tanzt sie Ballett und spielt Tennis. Ab 1979 steht sie zudem auch auf der Bühne. Sie möchte Regie studieren und ihr Vater rät ihr als ersten Schritt dazu sich dem Arbeitertheater Teltow anzuschließen, wo sie erste Bühnenerfahrungen sammelt.
Schauspielstudium und erste Filmrollen
Im September 1982 beginnt Anne wie von ihr gewünscht ein Volontariat im Fach Regie. Zu diesem Volontariat gehört auch ein dreimonatiges Seminar an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch". Dort ist man vom schauspielerischen Talent Annes sehr angetan und lädt sie zu einem weitergehenden Eignungstest ein, den sie auch besteht. So endet ihre Regie-Ausbildung im September 1983 schon wieder. Anne wechselt die Seiten und studiert fortan Schauspiel an der Schauspielschule "Ernst Busch".

Im Jahr 1983 steht Anne auch das erste Mal für das Fernsehen der DDR vor der Kamera. Sie ist eine der Darstellerinnen im Mehrteiler "Einzug ins Paradies". Schon während des Studiums spielt sie neben Theater auch weitere Rollen fürs Fernsehen, unter anderem ist sie als Schwester Carola in der Serie "Bereitschaft Dr. Federau" und in dem mit viel Aufwand von ihrem Vater inszenierten Mehrteiler "Sachsens Glanz und Preußens Gloria" zu sehen. In die Studienzeit fällt zudem noch ein anderes wichtiges Ereignis im Leben Anne Kaspriks. Sie wird schwanger. Am 7. September 1985 bringt sie ihren Sohn Alexander zur Welt.
Schauspielerin für das DDR-Fernsehen und Deutsche Einheit
Zwei Jahre später, im Jahr 1987, schließt sie das Schauspielstudium erfolgreich ab und gehört nun als Diplom-Schauspielerin zum festen Schauspielerensemble des Fernsehens der DDR. Bis zur Deutschen Einheit ist sie dort gut beschäftigt. So dreht sie in dieser Zeit beispielsweise gleich vier Episoden der Krimiserie "Polizeiruf 110", wobei sie dort mal als Ermittlerin und mal als Täterin zu sehen ist. Im November 1989 dreht sie für die beliebte DDR-Serie "Der Staatsanwalt hat das Wort" in West-Berlin, so auch am geschichtsträchtigen 9. November 1989, dem Tag des Mauerfalls. Nach Ende des Drehtags fährt sie zurück nach Kleinmachnow und wird an der Grenze noch penibel kontrolliert. Daher hält es Anne für ein Witz als kurze Zeit später ein Mann in die Kneipe stürmt, in der sie nach Feierabend noch mit Freunden sitzt, und aufgeregt ruft: "Die Grenzen sind offen". Anne glaubt dies nicht und geht kurz darauf nach Hause und legt sich schlafen. Erst als sie von euphorischen Nachbarn wieder geweckt wird, glaubt sie es und fährt mit den Nachbarn noch in der Nacht über die offene Grenze nach West-Berlin.

Mit der Deutschen Einheit endet die Zeit des DDR-Fernsehens und damit auch Annes Festanstellung als Schauspielerin. Im Gegensatz zu vielen ihrer Schauspielkollegen gelingt Anne die Umstellung aber ganz gut, was sie selbst auch ihrer Jugend zuschreibt, schließlich ist sie im Jahr der Wende erst 27. Sie schließt sich der Agentur von Ute Nicolai an, die sie auch heute noch vertritt. Im Zuge dieses Neuanfangs ändert Anne die Schreibweise ihres Nachnamens. Sie verzichtet auf das irritierende "z" im Namen und schreibt sich fortan nur noch "Kasprik".
Karriere im vereinten Deutschland und privates Glück
Nach einer Gastrolle in der ARD-Serie "Praxis Bülowbogen" dreht Anne im Jahr 1991 den Kinofilm "Eines Tages irgendwann" von und mit Vadim Glowna. Der Kameramann des Films ist der Israeli Oren Schmuckler, den Anne hier nicht nur kennen, sondern auch lieben lernt. Da Anne und Oren beide kein Interesse an einer Fernbeziehung haben, zieht Anne kurz darauf von Kleinmachnow nach Köln.

Ebenfalls 1991 wird Anne zu einem Casting für die geplante sechste Staffel der US-Erfolgsserie "Miami Vice" eingeladen. Sie sagt das Casting allerdings ab, da sie der Meinung ist, dass ihr Englisch zu dem Zeitpunkt noch nicht gut genug ist. Später bereut Anne diese Absage, aber da die sechste Staffel der Serie schließlich doch nicht mehr gedreht wird, gibt es am Ende keine Rolle, der man hinterher trauern müsste.
Die Troublemaker
Im Jahr 1994 wird Terence Hill auf Anne Kasprik aufmerksam. Er sucht eine Darstellerin für eine Rolle in seinem neuen Film Die Troublemaker. Anne ist sehr aufgeregt als sie Terence Hill in einem Berliner Hotel das erste Mal begegnet. Am Ende eines netten Gesprächs erhält Anne die Rolle. Ein Casting oder Vorsprechen gibt es nicht.

Die Dreharbeiten zu "Die Troublemaker" finden 1994 in Santa Fe in New Mexico statt. Für Anne ist dies eine neue Welt. Sie genießt die familiäre Atmosphäre und Lockerheit am Set und erlebt Bud Spencer und Terence Hill als Stars, die sich überhaupt nicht wie Stars aufführen. Mitten in den Dreharbeiten macht ihr ihr Freund Oren telefonisch einen Heiratsantrag, den Anne mit Freude annimmt. Die Hochzeit soll noch in Santa Fe stattfinden. Die Nachricht sorgt bei der Crew für Begeisterung und viele helfen bei den Hochzeitsvorbereitungen, allen voran Terence Hills Ehefrau Lori. Die Trauung findet schließlich auf der Bonanza Creek Ranch statt, in dem Haus, in dem Annes Charakter Bridget im Film wohnt. Terence Hill ist als Trauzeuge anwesend, der zweite Trauzeuge ist Produktionsleiter Willy Egger. Egger springt dabei für Bud Spencer ein, der nach einem kleinen Malheur beim Frisör leider unpässlich ist. Die Trauung selbst findet in einem sehr kleinen Kreis statt. Die große Hochzeitsfeier folgt schließlich am Abend im Hotel St. Francis in Santa Fe.

Die Premiere von "Die Troublemaker" findet am 15. März 1995 in Dresden statt. Leider findet der Film sein Publikum nicht und floppt an den Kinokassen, weswegen die lose angedachte Fortsetzung des Films, in der Anne wieder mitspielen sollte, nicht mehr realisiert wird. Für Anne ist "Die Troublemaker" somit ihre letzte große internationale Produktion.
Vielbeschäftigt im deutschen Fernsehen
Doch auch, wenn ihr der große Durchbruch versagt bleibt, so ist Anne Kaspriks Gesicht bis heute nicht aus dem deutschen Fernsehen wegzudenken. Sie ist im Laufe der Jahre in mehreren Episoden der Reihe "Tatort" zu sehen und darüber hinaus auch in vielen anderen erfolgreichen deutschen Fernsehserien, wie z.B. "Der Landarzt", "Kommissar Rex", "Für alle Fälle Stefanie", "Die Männer vom K3", "Balko", "Alarm für Cobra 11", "Medicopter 117", "In aller Freundschaft", "Notruf Hafenkante", "SOKO Wismar" und "SOKO Leipzig".

Im Jahr 2018 veröffentlicht Anne Kasprik zudem ihre Autobiographie Ich aus dem Osten.

Weiterführende Links:
Internet Movie Database

nach oben
Filmliste
Nr. Jahr Filmname Rollenname Synchronsprecher Bild
1. 1994 Die Troublemaker Bridget  
nach oben
Weitere Mitwirkungen
 

Autor
Jahr Titel Verlag Land
2018 Anne Kasprik - Ich aus dem Osten Neues Leben Deutschland
nach oben
Diese Darstellerseite wurde zum 10377. mal aufgerufen.