Deutsch Englisch Ungarisch Italienisch
Bild
Datenbank-Suche
Franco Nero
Bürgerlicher Name: Francesco Sparanero
Pseudonym: Frank Nero
geboren: 23.11.1941 in San Prospero, Parma, Italien
Biografie

Franco Nero wird am 23. November 1941 in San Prospero bei Modena als Francesco Sparanero geboren. Sein Vater ist Polizist. Er verbringt seine Kindheit in Parma und entdeckt dort als Jugendlicher seine Liebe für das Theater und die Schauspielerei. Während seiner Wehrdienstzeit leitet er ein Laientheater. Schließlich zieht es ihn nach Mailand, wo er ein Studium der Wirtschaftswissenschaften beginnt, das er als Nachtclubsänger finanziert. Er beendet das Studium nicht und arbeitet einige Zeit als Buchhalter. Zur Schauspielerei kommt er nach einem Besuch der römischen Cinecitta-Studios, wo mehrere Regisseure, darunter Carlo Lizzani, ihn ermutigen seine schauspielerischen Ambitionen weiter zu verfolgen. Seine erste Filmrolle hat er 1962 in Giuseppe Finas Pelle viva. Seinen Durchbruch hat er vier Jahre später als Titelheld in Sergio Corbuccis Western Django. Der Film ist dermaßen erfolgreich, dass fast alle weiteren Western Neros in Deutschland als Django-Filme vermarktet werden. Er selbst weigert sich bis 1987 erfolgreich die Figur ein zweites Mal zu spielen und wechselt fortan munter die Genres und Rollen, um eben nicht auf einen Typ festgelegt zu werden. Er ist aber fortan nicht nur in allen Genres zu Hause, sondern auch auf der ganzen Welt. Er dreht als einer von wenigen Stars der "westlichen Welt" in der Sowjetunion, ist gleichzeitig aber genauso in großen US-Produktionen (u.a. Stirb Langsam 2), sowie in deutschen, österreichischen und ungarischen Produktionen zu sehen. Er selbst beschreibt seine bewusst verfolgte Vielseitigkeit 1982 in einem Interview mit der kanadischen Zeitung The Globe and Mail wie folgt: "Ich musste eine Entscheidung treffen. Ich konnte ein Star sein und vielleicht viel Geld verdienen, oder ich konnte meine Rollen ständig wechseln und eine interessantere - und längere - Karriere haben."
Diese Rechnung ist voll aufgegangen. Neros Filmographie bringt es heute auf über 170 Rollen, Tendenz weiter steigend. So ist Nero im Herbst 2011 z.B. als Gast in der US-Serie Law & Order zu sehen, wo er einen italienischen Spitzenpolitiker spielt, der in einem Hotel ein Zimmermädchen vergewaltigt haben soll. Die Anspielung auf die Ereignisse rund um Dominique Strauss-Kahn ist dabei natürlich kein Zufall.

Bildergalerie
Das dritte Auge (1965) Django (1966) Die ehrenwerte Gesellschaft (1975) Stirb Langsam 2 (1990) Briefe an Julia (2010)

Weiterführende Links:
Internet Movie Database

nach oben
Filmliste
Nr. Jahr Filmname Rollenname Synchronsprecher Bild
1. 1969 Die im Dreck krepieren Bruno Grauber Klaus Kindler 
2. 2008 Mord ist mein Geschäft, Liebling Enrico Puzzo Reinhard Brock 
nach oben
Diese Darstellerseite wurde zum 6825. mal aufgerufen.