HomeSucheFilmeDarstellerCrewMedienSerienAuftritteDrehorte

Deutsch Englisch Ungarisch Italienisch
Org
Navigation
Inhalt
Besetzung
Stab
Medien
Coverbilder
Vor - und Abspannbilder
Italienischer Vorspann
Bildergalerien
Terence Hill
Weiterführende Links
Das European Media Art Festival über Org
Volker Pade über Org
Portal del Cine y el Audiovisual Latinoamericano y Caribeño
Das Internationale Film Festival Innsbruck über Org
Internet Movie Database
Screenshot
Datenbank-Suche
Facebook
 
Druckansicht
Org
Org
Italien 1979 - 177 Min.
Internationale Titel einblenden
Inhalt

Nach der Explosion des großen Atompilzes bleiben auf der Erde nur wenige Lebewesen zurück, unter ihnen Zohomm, der sein Herz an Shuick verliert und sie mit der Hilfe seines besten Freundes Grr auch für sich zu gewinnen vermag. Bei einem intergalaktischen Ausflug muss er gleichwohl erfahren, dass auch Grr und Shuick sich zueinander hingezogen fühlen – eine schmerzliche Erkenntnis, die ihn in die Verzweiflung treibt. Lebensmüde reißt er sich den Kopf vom Körper und sackt tot in sich zusammen, bevor Grr beim Anblick der Leiche auf dieselbe Art und Weise Selbstmord begeht. Untröstlich über den zweifachen Verlust, wendet sich Shuick schließlich an die kybernetische Sybille, eine elektronischen Ruine, mit der die Reanimierung der beiden Freunde gelingt. Im Zuge der Prozedur allerdings werden die beiden Köpfe auf die falschen Körper montiert, was zu einem erneuten Streit der beiden Männer um die Geliebte führt. Auf den Schiedsspruch von Alles-Gedächtnis-der-Welt, dem weisen Hüter der irdischen Zivilisation, wird Zohomms Kopf aufs Grrs Körper zu Shuicks rechtmäßigem Gemahl erklärt. Nach einiger Zeit bekommen die beiden ein Kind, doch nach wie vor sehnt sich Shuick auch nach dem ins Exil ausgewanderten Grrr, mit dem sie eine erneute Affäre beginnt. Unfähig, dieses unentwegte Dilemma der ménage à trois dauerhaft zu lösen, beschließen die drei, gemeinsam aus dem Leben zu treten und dem Kind ihre besten Fähigkeiten – Schönheit, Kraft und Intelligenz – als Erbschaft zu hinterlassen.

In Terence Hills Karriere nimmt sich Fernando Birris Experimentalfilm Org seltsam fremd, ja geradezu unpassend aus – woraus wohl auch der Umstand resultiert, dass er bis zum heutigen Tag in fast allen gängigen filmographischen Resümees des Schauspielers fehlt. Die sich über einen Zeitraum von acht Monaten erstreckenden Dreharbeiten fanden bereits 1968 statt, doch blieb das Projekt dann zunächst lange ein Torso. Insgesamt zogen fast elf Jahre ins Land, bis Regisseur Birri eine endgültige Fassung präsentierte – eine gute Dekade also, in der der Pionier des südamerikanischen Kinos das Material immer wieder umarbeitete, und mit experimentellen Techniken verfremdete. In akribischer Detailarbeit mutierte der Streifen somit zu einem lebensbegeleitenden Großprojekt mit über 26.000 Schnittstellen, 600-700 Tonspuren, unzähligen Mehrfachbelichtungen und sonstigen Spezialeffekten. Angesichts des fertigen Endergebnisses zeigte sich Terence Hill, der zwischenzeitlich die Rechte an Org erworben hatte, allerdings derart konsterniert, dass er die öffentliche Aufführung und den Vertrieb des Films über Jahre hinweg untersagte. Erst 1992 konnte eine deutsch untertitelte Aufführung des subversiven Werks im Rahmen des ‚European Art Festival’ in Osnabrück arrangiert werden.

Text: Christian Heger, aus seinem Buch Die rechte und die linke Hand der Parodie: Bud Spencer, Terence Hill und ihre Filme (Marburg: Schüren-Verlag 2009, ISBN: 978-3-89472-664-5)

Der Film wurde am 05.06.2010 auf dem "Internationalen Film Festival Innsbruck" gezeigt.

Laufzeit deutsche DVD: 170:21 Minuten (ungekürzt, PAL-SpeedUp)

Starttermine:
31.08.1979 Italien Kinopremiere Biennale in Venedig
nach oben
Besetzung
Nr. Darsteller Rollenname Synchronsprecher Bild InfoIMDb
1 Terence Hill Zohommm!!! alias Laser-in-den-Augen
2 Lidija Juraçik Shuick... alias Radioaktives Blütenblatt 
3 Isaac Twen Obu Grrr??? alias Verlorene Schraubenmutter  
4 Nolika Pareda PiPì alias Die Nahaufnahme  
5 Pietro Santalamazza Alles-Gedächtnis-der-Welt  
6 Francesco Di Giacomo Der Arabische Phönix
7 Fernando Birri Fermaghorg
nach oben
Stab
Musik
Enrico Rava, Sergio Pagoni
Drehbuch
Fernando Birri
Kamera
Mario Masini, Ugo Piccane, Mario Vulpiani, Huston Simmons, Cesare Ferzi
Schnitt
Fernando Birri, Paolo Zamattio, Giuliano Nucci, Settimio Presutto
Ton
Eugenio Rondani, Houston Simmons, Fernando Birri (Sound Design)
Spezialeffekte
Fernando Birri (Trick und Spezialeffekte), Settimio Presutto (Optische Effekte), Fernando Birri (Trick und Spezialeffekte), Cesare Ferzi (Trick und Spezialeffekte), Carmen Papio Birri (Trick und Spezialeffekte)
Regieassistenz
Settimio Presutto
Produzent
Terence Hill, Settimio Presutto (Ausführende Produktion (Postproduktion))
Regie
Fernando Birri
nach oben
Dieser Film ist auf folgenden Medien enthalten
Typ Titel Label Land Datum
DVD Org Alive Deutschland 04.03.2017
nach oben
Diese Filmseite wurde zum 13025. mal aufgerufen.