HomeSucheFilmeDarstellerCrewMedienSerienAuftritteDrehorte

Deutsch Englisch Ungarisch Italienisch
Männer ohne Tränen (Aus der Bahn geworfen)
Navigation
Inhalt
Besetzung
Stab
Medien
Coverbilder
Vor - und Abspannbilder
Italienischer Vor- und Abspann
Französischer Vor- und Abspann
Bildergalerien
Terence Hill
Weiterführende Links
Internet Movie Database
Screenshot
Datenbank-Suche
Facebook
 
Druckansicht
Männer ohne Tränen (Aus der Bahn geworfen)
La voce del silenzio; La maison du silence
Italien - Frankreich 1952 - 101 Min.
Internationale Titel einblenden
Inhalt

Der Kerzenfabrikant Pio Fabiani, der Politiker Andrea Senna, der Schriftsteller Mario Rossi und der Soldat Francesco Ferro suchen Hilfe in einem abgeschotteten Kloster um ihre moralischen Verfehlungen zu hinterfragen und so ihr Leben wieder zu ordnen. Zu diesen Vieren gesellt sich noch der Taschendieb Renato, der sch auf der Flucht vor der Polizei, unter falschem Namen, in dem Kloster versteckt. Die Schicksale dieser Fünf werden in diesem Kloster beleuchtet.
Pio Fabianis moralischen Verfehlungen beschränken sich auf seinen notorischen Geiz und seiner aufbrausenden Art gegenüber seiner Familie und seinen Mitmenschen. Somit ist sein Klosterbesuch eher ein Versuch innere Ruhe zu finden und weniger das Bereuen irgendwelcher Taten. Er nutzt den Aufenthalt sogar noch um die Vorteile synthetischer Kerzen zu erkunden und bekommt zudem noch ein paar nützliche Tipps von Renato. Nach dem Aufenthalt kehrt er deutlich gelassener zu seiner geliebten Familie zurück.
Der Politiker Andrea Senna hat da ganz andere Schuld auf sich geladen. Als Partisanenkämpfer im Krieg hat er bei einer Sabotageaktion eine Brücke gesprengt, obwohl er gesehen hat, dass ein alter blinder Mann mit seinen zwei kleinen Enkelkindern gerade die Brücke überquerte. Die Tötung dieser drei Unschuldigen hat er nie überwunden und versucht nun Priester zu werden um so vielleicht Reue und Vergebung zu finden.
Schriftsteller Mario Rossi bekommt arge moralische Bedenken in der Ausübung seines Berufes, als er erfährt, dass einige jugendliche Leser, durch seine Bücher inspiriert, leichtsinnige Dummheiten machen, die sogar einen Jugendlichen das Leben gekostet haben. Sein Klosteraufenthalt kann ihm jedoch nicht helfen und er gibt dem großzügigen Angebot seines Verlegers nach und schreibt weiter seine Bücher.
Francesco Ferro hat harte Zeiten durchlebt. Am Tag seiner Hochzeit mit Anna Maria hat er erfahren, dass er schon am nächsten Tag als Soldat eingezogen wird. Als Soldat landet er dann in Kriegsgefangenschaft und so dauert es Jahre, bis er als kranker und seelisch gebrochener Mann zurückkehrt. Als er seine Frau mit einem neuen Mann und zwei Kindern im Park sieht, fehlt ihm der Mut sie anzusprechen und zieht sich ins Kloster zurück. Der Geistliche Fernando versucht ihn aufzubauen und Mut zuzusprechen. Nach dem Klosteraufenthalt versucht er es auch und spricht im Park mit der kleinen Francesca, die vermutlich seine eigene Tochter ist. Als er das jedoch merkt und Anna Maria glücklich mit ihrer neuen Familie sieht, verschwindet er wieder im Dunkeln des Parks, bevor Anna Maria ihn sieht.
Renato, der Taschendieb, ist der einzige, dem der Klosteraufenthalt wirklich zur Läuterung verholfen hat. Obwohl er eigentlich nur auf der Flucht vor der Polizei war, gelangt er während seines Aufenthalt zu neuem Glauben und verlässt das Kloster schließlich als neuer, besserer Mensch.
Zu guter Letzt ist da noch das Schicksal des angehenden Priesters Fernando, der die fünf Klosterbesucher moralisch unterstützt. Von deren teilweise recht harten Schicksalen beeindruckt, verliert er fast seinen eigenen Glauben. Er hat seine „Kündigung“ schon geschrieben und ist auf dem Weg diese zu überbringen, als bei einem Autounfall eine Frau tödlich verletzt wird. Als die versammelte Menge nach einem Priester ruft, eilt er zu der Frau und spricht für sie ein ergreifendes Gebet. Kurz bevor die Frau daraufhin stirbt, zerknüllt sie mehr zufällig den Brief mit seiner Kündigung. Fernando sieht dies als Zeichen und kehrt in das Kloster zurück.

Terence Hill ist in diesem stark religiösen Drama nur ganz kurz als Jugendlicher bei einer Gerichtsverhandlung zu sehen, bei der es um die Delikte, inspiriert von Mario Rossis Buch geht. Sein Auftritt hier ist noch bedeutungsloser als der Bud Spencers in Quo Vadis?

Laufzeit italienische TV-Fassung (RaiTre): 100:42 Minuten.

Starttermine:
13.02.1953 Italien Kinopremiere
29.04.1953 Frankreich Kinopremiere
26.12.1958 Deutschland Kinopremiere
Zusätzliche Titelbilder:
Frankreich

nach oben
Besetzung
Nr. Darsteller Rollenname Synchronsprecher Bild InfoIMDb
Vorspann
1 Aldo Fabrizi Pio Fabiani
2 Jean Marais Andrea Sanna
3 Daniel Gélin Francesco Ferro
4 Cosetta Greco Anna Maria
5 Frank Villard Mario Rossi
6 Eduardo Ciannelli Oberster Priester im Kloster
7 Antonio Crast Predigender Priester
8 Paolo Panelli Renato, kleiner Dieb
9 Fernando Fernán Gómez
(als Fernand Fernan-Gomez)
Fernando Layer
10 Rossana Podestà Angiolina de Bellis
11 Enrico Luzi Fernando
12 Maria Grazia Francia Pia
13 Franco Scandurra Rechtsanwalt des Angeklagten
14 Checco Durante Sacrestano
15 Pina Piovani Teresa Fabiani
16 Piero Palermini Partisane
17 Aristide Baghetti Der blinde Großvater
18 Ezio Rossi Gino 
19 Paolo Stoppa Freund von Rossi
Nicht genannte Darsteller
20 Terence Hill
(als Mario Girotti)
Junge hinter Gerichtsabsperrung
21 Franco Pesce Don Michele
22 Edilio Kim ein Büßender 
23 Oscar Andriani Gerichtspräsident
24 Roberto Mauri ein Büßender
25 Vera Wicht  
26 Gianni Lantini Verleger  
27 Giovanni De Montero   
28 Ada Colangeli
29 Rio Nobile ein Büßender
30 Ada Mari  
31 Luciano Caruso  
32 Gino Anglani  
33 Michele Di Giulio  
34 Gianfranco Fianco  
Galerie der unbekannten Darsteller dieses Films aufrufen
nach oben
Stab
Musik
Enzo Masetti, Fernando Previtali (Diretta da)
Drehbuch
Akos Tolnay (Sceneggiatura), Bonaventura Tecchi (Sceneggiatura), Bruno Paolinelli (Sceneggiatura), Cesare Zavattini (Tratto liberamente da un soggetto di), Franz F. Treuberg (Sceneggiatura), Giorgio Prosperi (Sceneggiatura), Giuseppe Berto (Sceneggiatura), Oreste Biancoli (Sceneggiatura), Pierre Bost (Sceneggiatura), Pietro Tompkins (Sceneggiatura), Roland Laudenbach (Sceneggiatura), Tullio Pinelli (Sceneggiatura)
Kamera
Gabor Pogany (a.i.c.; Direttore della fotografia), Guglielmo Garroni (Operatore alla macchina)
Schnitt
Eraldo Da Roma (Montatore)
Bauten
Guido Fiorini (Architetto), Giulio Sperabene (Arredatore)
Kostüme
Mario Vigolo (Costumista), Adriana Berselli (Aiuto costumista), Maria Trombetta (Sarta)
Maske
Antonio Marini (Truccatore)
Frisuren
Faliero Maggetti (Parrucchiere)
Ton
Ennio Sensi (Fonico)
Continuity
Elvira D'Amico (Segretaria di edizione)
Produktionsfirmen
Cines, Franco London Film
Regieassistent
Bruno Paolinelli (Aiuto regista), Serge Vallin (Assistente alla regia)
Produzent
Silvio Raffaele D'Amico (a.d.c.; Direttore di produzione), Carlo Civallero (a.d.c.; Organizzazione generale), Valentino Trevisanato (Ispettore di produzione), Ferruccio Viotti (Segretario di produzione)
Regie
George Wilhelm Pabst
nach oben
Dieser Film ist auf folgenden Medien enthalten
Typ Titel Label Land Datum
DVD La maison du silence Gaumont Frankreich 12.07.2017
Fotoroman Mon Film: La maison du silence Mon Film Frankreich 04.11.1953
nach oben
Plakate
Frankreich
Italien
Italien
Spanien
nach oben
Diese Filmseite wurde zum 12278. mal aufgerufen.